Bleiben Sie auf dem Laufenden zu unseren Aktionen, Anlässen und tollen Angeboten aus dem Fairshop.

Reduzierung der Nachernteverluste von Getreide - GPLP Projekt in Tansania

80 % der Bevölkerung in Tansania (Volkszählung 2012: 44.9 Mio. Menschen) leben in ländlichen Gebieten Tansanias und sind auf die Landwirtschaft angewiesen, da dies die wichtigste Einnahmequelle darstellt. Die Mehrheit der Bevölkerung ist Kleinbauer (mit weniger als 3 Hektar), davon sind 74 % Frauen. Der zentrale Korridor, der etwa ein Drittel des Landes ausmacht, ist für Dürre anfällig und ist regelmäßig von Nahrungsmittelunsicherheit betroffen. Die Region gehört zu den Ärmsten des Landes.
Das Ziel des Projektes „Grain Postharvest Loss Reduction“ (GPLP) ist es, die Nachernteverluste von Getreide (vor allem Mais) im Zentralkorridor von Tansania[1] zu verringern. Damit wird ein wesentlicher Beitrag für die Ernährungssicherheit der ländlichen Bevölkerung geleistet. und das Einkommen für Kleinbauern erhöht. Im Weiteren wird durch die Ausbildung von Schmieden, welche Metallsilos für die Getreidelagerung bauen und verkaufen, das ländliche Gewerbe gefördert.

Die Nachernteverluste von Getreide sind im zentralen Tansania hoch. Von der Ernte bis zum Verbrauch gehen zwischen 15 bis 40 % des Getreides verloren. Ein wichtiger Faktor für diese Verluste ist der Mangel an geeigneten Lagereinrichtungen. Die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) hat die Herausforderungen erkannt und HELVETAS beauftragt, das Projekt mit dem Ziel der Reduzierung der Nachernteverluste des Getreides im Zentralkorridor von Tansania durchzuführen. Das Projekt verfolgt drei Hauptziele:
  • Dank Praktiken und Technologien werden die Nachernteverluste von Getreide reduziert und das Einkommen der Kleinbauern durch die bessere Lagerbewirtschaftung und Verkauf von gelagertem Getreide erhöht
  • Schaffung eines nachhaltigen Marktes für Metallsilos (die von lokalen Blechschmieden produziert werden) und Märkte für alternative Nachernte-Technologien
  • Schaffung von verbesserten Rahmenbedingungen und Politiken welche das Thema der Reduzierung von Nachernteverlusten aktiv aufnehmenDas GPLP Projekt begann im September 2013 und hat eine geplante Dauer von sieben Jahren. Das Büro befindet sich in Dodoma.

1Regionen des Zentralkorridors: Morogoro, Dodoma, Tabora, Manyara, Sindida, Shinyanga, Geita und Simiyu