Bleiben Sie auf dem Laufenden zu unseren Aktionen, Anlässen und tollen Angeboten aus dem Fairshop.

Arbeit dank praktischer Ausbildung in Nepal

Viele Jugendliche in Nepal haben keine Berufsausbildung und finden deshalb keine Arbeit. Kurze, praxisorientierte Ausbildungen und Unterstützung beim Aufbau eines eigenen Geschäfts helfen jungen Menschen, in der Arbeitswelt Fuss zu fassen.
Jährlich drängen in Nepal rund eine halbe Million Jugendliche auf den Arbeitsmarkt – oft mit geringen beruflichen Qualifikationen, obwohl gerade diese entscheidend sind für eine Anstellung oder einen erfolgreichen Start in die Selbständigkeit. Daher engagiert sich Helvetas mit finanzieller Unterstützung durch die DEZA und DFID seit 2009 für den Aufbau von kurzen, praxisorientierten Berufsausbildungen. Die Praxisnähe steht von Anfang an im Vordergrund: Bereits in den ersten Ausbildungstagen waschen die angehenden Coiffeure Haare und schneiden Spitzen, üben Stickerinnen verschiedene Stiche und nehmen künftige Elektrikerinnen einfache Verkabelungen vor. Die Ausbildung umfasst auch rechtliche und gesundheitliche Themen, wie beispielsweise Lebenskunde und HIV/Aids.
Die Kurse werden nicht in grossen Schulungszentren, sondern mobil – zum Beispiel in einer Gemeindehalle oder Fabrik – in jenen Regionen abgehalten, wo Arbeitsmöglichkeiten vorhanden sind. Die Jobaussichten in den jeweiligen Berufsfeldern werden vor Ort laufend abgeklärt und die Ausbildungsangebote entsprechend angepasst. Das Programm fokussiert auf stark benachteiligte Menschen und insbesondere Frauen. Jährlich absolvieren zwischen 15‘000 und 20‘000 Menschen eine Ausbildung. Über 80 Prozent der ausgebildeten jungen Menschen finden innerhalb der ersten Monate nach ihrem Training eine Anstellung oder werden erfolgreich selbständig. Entscheidend dafür ist neben der Praxisrelevanz der Ausbildung auch die enge Begleitung bei der Jobsuche oder auf dem Weg in die Selbständigkeit. Dies ist ein fester Bestandteil des Ausbildungskonzeptes, denn die von Helvetas beauftragten lokalen Bildungsanbieter erhalten ihre volle finanzielle Entschädigung erst, wenn die Jugendlichen tatsächlich in der Arbeitswelt Fuss gefasst haben.
Anjali Tamang
image description In einem Berufsbildungskurs von Helvetas habe ich gelernt, wie man ein Tempo (elektrisches Auto) fährt und repariert. Nun verdiene ich 12'000 bis 15'000 Rupien (ca. 150 Franken) im Monat. In zwei Jahren möchte ich einen Kleinkredit aufnehmen, um mein eigenes Tempo zu kaufen und damit noch mehr Geld zu verdienen. image description Anjali Tamang
Ihre Unterstützung ist wichtig

HELFEN SIE DEN MENSCHEN IN UNSEREN PROJEKTEN


Zum Beispiel damit Familien Zugang zu sauberem Wasser bekommen, Kinder in die Schule gehen und Jugendliche eine Berufsausbildung machen können. Oder damit sparsame Bewässerungsmethoden höhere Erträge in der Landwirtschaft ermöglichen.

Projektwirkung

100'000 Von 2008 bis 2015 schlossen rund 100‘000 junge Nepali Frauen und Männer eine berufliche Ausbildung ab.

2016 schlossen rund 2'712 junge Nepali Frauen und Männer eine berufliche Ausbildung ab.